Bildung

Die Gemeinschaftsschule kommt

Auch in Leimen ist die Schullandschaft schon seit einiger Zeit im Umbruch. Etwa die Hälfte der  Leimener Grundschüler besucht nach der 4. Klasse ein Gymnasium in Heidelberg oder Sandhausen. Die Haupt- und Werkrealschule an der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) in St. Ilgen ist für viele nicht mehr attraktiv genug, trotz kleiner Klassen. Vor der gleichen Situation stehen auch die Schulen in Nußloch, Sandhausen und Walldorf. Der regionale Schulentwicklungsplan geht davon aus, dass in dieser Region für die ca. 300 Schüler pro Jahrgang, die nicht ins Gymnasium gehen, insgesamt 3 Schulen benötigt werden. Die Realschulen in Leimen und Walldorf sind ausgelastet. Es wurde also noch eine dritte Schule benötigt.

Die Schulleitung und das Kollegium der GSS haben schon 2013 ein Konzept zur Umwandlung in eine Gemeinschaftsschule erarbeitet, um den Schulstandort St. Ilgen zu erhalten, welches die GAL Leimen nachdrücklich unterstützt hat.

Nachdem die Antragstellung zur Einführung der Gemeinschaftsschule 2013 im Gemeinderat verschoben worden ist, wurde im Jahr 2017 hat mit großer Mehrheit beschlossen, den Antrag zu einer 3-zügigen Gemeinschaftsschule in der GSS ab Schuljahr 2018/19 zu stellen. Dem folgte im Jahr 2018 ein positiver Bescheid von Seiten der Landesregierung.